Unsere Landwirtschaft: Stabilität durch Diversität

Die PuroVerde eG will die tropische Landwirtschaft, die auf Ressourcenausbeutung setzt, von der Wurzel her verändern. Der Schlüssel: Permakultur und Waldfeldbau. Diese beiden Anbauarten orientieren sich an natürlich Ökosystemen und erlangen so eine hohe Widerstandsfähigkeit.

>> Bildergalerie: So sieht Permakultur und Waldfeldbau bei der PuroVerde eG aus
 

Permakultur – weil es die Natur am besten weiß

Durch den Anbau in Permakultur wird die Diversität in Agrarökosystemen erhöht und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen und Umwelteinflüssen gestärkt. Der Erhalt der natürlichen Ressourcen steht dabei an oberster Stelle, denn nur so kann die Ertragsfähigkeit und Fruchtbarkeit der Böden langfristig gesichert werden.

Am besten beschreiben die zwei Gründer der Permakultur, die Australier Bill Mollison und David Holmgren, was sie unter Permakultur verstehen:

„Permakultur ist das bewusste Design sowie die Unterhaltung von landwirtschaftlich produktiven Ökosystemen, die die Diversität, Stabilität und Widerstandsfähigkeit von natürlichen Ökosystemen besitzen. Die Philosophie hinter Permakultur ist eine Philosophie, die mit und nicht gegen die Natur arbeitet, eine Philosophie, der fortlaufenden und überlegten Observation und nicht der fortlaufenden und gedankenlosen Aktion; sie betrachtet Systeme in all ihren Funktionen, anstatt nur eine Art von Ertrag von ihnen zu verlangen, und sie erlaubt Systemen, ihre eigenen Evolutionen zu demonstrieren.“
- Bill Mollison -

Das erste Produkt der PuroVerde eG, das nach permakulturellen Richtlinien geplant und angebaut wurde, ist der Bio-Ingwer: Auf der Finca Río Cuarto wird er sukzessive bis auf 20ha Fläche angepflanzt, sodass in regelmäßigen Abständen geerntet werden kann.

Kern des permakulturellen Designs ist die sorgfältige Prüfung der lokalen Klima-, Vegetations- und Bodenbedinungen und die Anpassung des Anbaus daran. Der Bio-Ingwer wächst demnach auch nicht alleine, sondern wird mit einer vielfältigen Begleitvegetation versehen, die durch die Interaktionen miteinander ein landwirtschaflich produktives Ökosystem ergeben. Zum Beispiel sorgen Strauchbohnen sorgen für Nährstoffeinbringung in den Boden und Kräuter wie Rosmarin, Vetiver und Zitronengras sorgen dafür, dass der Ingwer vor Krankheiten und Schädlingen geschützt wird.

Wald und Feld gemischt: Waldfeldbau

Waldfeldbau, auch Agroforstsystem genannt, ist eine Besonderheit der PuroVerde eG.

Durch unser Schwesterprojekt BaumInvest, mit dem insgesamt rund 1500 ha in tropischem Mischwald aufgeforstet wurden, haben wir einen hervorragenden Partner für diese außergewöhliche Art des Anbaus. Hier können wir die Flächen zwischen den Bäumen nutzen, um Nutzpflanzen anzubauen. Diese Anpflanzung in Mischkultur erzeugt positive Wechselwirkungen, sowohl für die Bäume, als auch für die Nutzpflanzen, in Bezug auf Wachstum, Krankheitsresistenz und Bodenfruchtbarkeit. 

Neben ersten Probepflanzungen von Maniok, Taro, Maracuya und weiteren, wurde Ende 2015 erstmals der Ingwer zwischen den Bäumen von BaumInvest 3 im Norden von Costa Rica auf der Finca Cuatro Bocas angepflanzt. Dieser bio-zertifzierte Ingwer wurde im November 2016 geerntet und ist momentan auf dem Weg nach Europa um zusammen mit anderen ausgewählten Zutaten zu unserem Ingwer-Mehrfruchtsaftgetränk GingerVerde zu werden.