Unser Geschäftsmodell ist flexibel

Die PuroVerde eG kann schon mit einem geringen Startkapital mit der Bewirtschaftung beginnen. Durch die vorhandenen Strukturen im Projektverbund lassen sich beispielsweise Grundstücke oder Maschinen pachten oder mieten, anstatt diese erwerben zu müssen. So können wir uns auf die Entwicklung von Produkten konzentrieren. Erst in einer dritten Phase ist geplant, Flächen anzukaufen und mit der forstlichen Bewirtschaftung zu beginnen.

Die Kalkulation der ersten fünf Jahre basiert auf dem Anbau von Bio-Ingwer auf rund 35 ha Fläche

Chancen und Risiken

Ob Ernteausfall oder Preisschwankungen, die Risiken der Landwirtschaft mussten bisher die schwächsten Glieder der Produktionskette tragen. Mit der PuroVerde eG wollen wir das ändern und Gewinne und Sicherheit solidarisch teilen.

 

Wie geht die PuroVerde eG mit Risiken um?

Die PuroVerde eG kann auf bereits vorhandene Strukturen zugreifen und diese flexibel für Ihre Zwecke einsetzen. So stehen Chancen und Risiken in natürlicher Balance.

 

Sicherheit für unsere Produzenten

  • Rücklagen aus Unternehmensgewinnen für Ernteausfälle und Preisschwankungen
  • Zentrale Koordination von Anbau und Vermarktung in Abhängigkeit von der Nachfrage
  • Lagerkapazitäten zur Abpufferung von Preisschwankungen
  • Unabhängigkeit von Zwischenhändlern durch Abdeckung der gesamten Wertschöpfungskette aus einer Hand

 

Sicherheit für unsere Mitglieder

  • Diversifizierte Flächen und Produkte
  • Eigenkapitalfinanzierung
  • Geringe Fixkosten durch vorhandene Infrastruktur, Maschinen, Saatgut- und Düngerherstellung
  • Anpassung der Produktauswahl an Marktpreis und Nachfrage
  • Anfängliche Pacht von Flächen anstatt hohe Kosten durch Grundstückskauf
  • Anbauerfahrung und etablierte Vertriebswege für Ingwer und Ingwerprodukte